Mitmachen

Es gibt viele Arten sich in unserem Projekt einzubringen…

Stand November 2016:

Die Aktivist_innen von Open Eyes Balkenroute organisieren sich in Bern und treffen und koordinieren ihre Aktivitäten hier in der Schweiz und anderswo jeden ersten Dienstag des Monats um 19.00 Uhr. Da wir basisdemokratisch organisiert sind, gibt es keine Leitung und Selbstverantwortung wird sehr begrüsst.

Zur Zeit gibt es von Open Eyes Balkenroute kein eigenes Projekt mehr wie Winter 2015/2016 die Suppenküche auf der griechischen Insel Samos, wofür von hier aus Helfer koordiniert wurden. Es gibt aber natürlich immer noch Leute, die nach Griechenland oder andere Brennpunkte der Flüchtlingsrouten reisen, aber in der Regel individuell – um sich dann mit denen zu treffen, die ähnliche Pläne haben. Und vor Ort etwas zusammen auf die Beine stellen.

Ganz generell empfehlen wir allen, die vor Ort helfen wollen, mindestens 14 Tage einzurechnen, damit sich der Einsatz auch wirklich lohnt, denn für Hin- und Rückreise gehen meist bereits etwa 2-4 Tage verloren. Die Reise muss zudem selber organisiert und finanziert werden.

Möchtest du in der Region Bern mithelfen oder Sachen spenden, dann gibt es in unserem Sortierraum genügend Arbeit um mit anzupacken? Hier einige passenden Links und Adressen:

Kannst du nicht (nach Bern) an die Sitzung kommen, so findest du unter den folgenden Adressen vielleicht ein anderes Projekt, das froh über deine Unterstützung wäre:

Oktober 2015 bis März 2016:

Seit Ende Oktober sind wir mit einer mobilen Infrastruktur auf der „Balkanroute“ unterwegs. Mit unserer Küche versorgen wir täglich bis zu 1600 Menschen mit warmen Mahlzeiten und warmen Getränken, verteilen Sach- und Kleiderspenden und bieten eine autarke Stromversorgung sowie eine WiFi-Station an.

Um unsere Präsenz kontinuierlich aufrechterhalten zu können, benötigen wir Unterstützung in vielfältiger Form. Unser Versorgungs-Mobil, der „Gammler“, benötigt monatlich 9.000 CHF, um die Kosten decken zu können. Wenn Du finanziell zum Erhalt beitragen möchtest, dann findest du alle nötigen Informationen hier.

Weiterhin sind stets Leute gesucht, die unser Team an Aktivist_innen ablöst und die wichtige Arbeit vor Ort fortsetzt. Wenn Du über Zeit und Kraft verfügst, derzeit nach Samos, Griechenland, zu fahren, kontaktiere uns über helfen@balkanroute.eu. Wir suchen sowohl für kürzere wie auch für lange Einsätze vor Ort Unterstützer_innen.

Natürlich erfordert unser Engagement auch ein hohes Maß an organisatorischer und politscher Arbeit, die wir hier in Bern verrichten. Wir von Open Eyes sind kollektiv und basisdemokratisch organisiert. Das heisst, dass alle gleich stimmberechtigt sind und dass Entscheidungen im Konsens getroffen werden.

An unserer wöchentlichen Orga-Sitzung besprechen wir Themen, die die gesamte Gruppe betreffen im Plenum. Das meiste wird jedoch in den verschiedenen Arbeitsgruppen (AG) erledigt:

  • AG Menschen
    • Kümmert sich um die Mobilisierung von Menschen die sich auf den Weg Richtung Balkan machen, Sachspenden entgegennehmen, sortieren und rumfahren.
  • AG Logistik
    • Kümmert sich um den gesamten Prozess, wie Sachspenden von den Gerümpelkammern zuhause an die Körper der Frierenden gelangt.
  • AG Medien
    • Kümmert sich sowohl um Mainstream-, sowie alternativen und sozialen Medien um eine Möglichst breite Öffentlichkeit zu erreichen.
  • AG Finanzen
    • Kümmert sich ausschliesslich um monetäre Einnahmen und Ausgaben.
  • AG Büro
    • Kümmert sich um die Vernetzung der verschiedenen Arbeitsgruppen, also der internen Kommunikation.
  • AG Politik und Aktion
    • Vernetzt sich mit anderen politischen Akteur_innen und trägt unsere Politionen und unseren Protest aktionistisch in die Gesellschaft.

Auch hier sind Dein Einsatz und Deine Ideen willkommen! Wenn Du dich in den wöchentlichen Orga-Treffen einbringen möchtest (oder auch einfach mal zum Vorbeischauen), dann komme ins Säli der Brasserie Lorraine – Quartiergasse 17, Bern, immer dienstags um 18:00h Info-Veranstaltung und ab 19:00h Sitzung.

Denn das Gelingen dieses Projektes hängt von der Selbstermächtigung und Eigeninitiative aller Beteiligten ab!


Ideensammlung

Viele Formen der Unterstützung in unterschiedlichem Kontext sind möglich. Alle können etwas beitragen. Je breiter und vielfältiger sich die Aktionen entfalten, desto stärker kann sich eine zivilgesellschaftliche Basis für ein gerechtes und solidarisches Zusammenleben bilden!

Eine Sammlung solcher Ideen hat uns eine Gruppe von Menschen zukommen lassen, die wir euch nicht vorenthalten möchten. Wir ermutigen euch dazu, die Initiative zu ergreifen, diese Ideen weiterzuspinnen und umzusetzen! Dabei können wir euch jederzeit mit unserer Infrastruktur unterstützen.

  1. Soli-Party organisieren
  2. Medienmitteilungen schreiben
  3. Medienleute für Berichterstattung anschreiben
  4. Wöchentlicher Newsletter schreiben und verschicken
  5. Protokolle schreiben am Dienstag
  6. Infoveranstaltungen an Unis
  7. GrafikerIn finden für Flyer
  8. Günstige Druckereien finden für den Druck
  9. Juristen, Politexperten und Korrespondenten für Grenz-Updates fragen
  10. Transportunternehmen anschreiben für Transport
  11. Für Kleider: Fabriken, Bauernscheunen, Trampdepot, leere Kinos wie Rex
  12. Weihnachtsaktion: 100 Leute in der ganzen Schweiz verkaufen auf Leiterwagen Glühwein à 10 Franken der Becher. 5 Liter (50dl) = 25 Becher (2dl) x 5 Franken = 125 Franken x 100 Verkaufsteams = 12 500 Franken. Rekrutierung bis Ende November, Start im Dezember.
  13. Autoren wie Pedro Lenz lesen in irgendwelchen Lokalen Weihnachtsgeschichten. Die Kollekten werden gespendet. Zum Beispiel in der Gessnerallee ZH, im Kairo BE oder im Coq d’Or in Olten.
  14. Dates mit prominenten Personen versteigern
  15. Kinos wie Stüssihof ZH, Progr, Käfigturmtheater, National oder CinéMatte anfragen für Soli-Vorstellung z.B. von «Mediterranea»
  16. Benefizkonzert organisieren
  17. Kirchen anfragen, ob sie die Kerzenziehen-Gewinne diverser Tage spenden würden
  18. Bei diversen Projekten Flüchtlinge, die hier leben dafür begeistern. Das schafft Nähe und Kontakt zur Bevölkerung. Zudem haben asylsuchende Menschen Zeit und können übersetzen.
  19. Zum Beispiel in der Uni Bern an einem Tag ein syrisches Zmittag servieren.

Willst du an die Balkanroute um zu helfen?

helfen@balkanroute.eu

Hast du Fragen oder sonstige Anliegen?

openeyes@balkanroute.eu

Hast du was zum Spenden? (Hilfsgüter, Geld, Militär-Zelt)

spenden@balkanroute.eu

Bist du von den Medien und willst was darüber schreiben?

medien@balkanroute.eu